Hotline +49 1234 5678

Schaufensterbummel

07.10.2014

10 Tipps für eine attraktive Website

In einem Social Media Seminar erzählte uns die Kundenpfadfinderin Susanne Hillmer, dass ein XING-Profil quasi das Schaufenster unseres Unternehmens sei. Ein schöner Vergleich und er gilt genauso für Ihre Website. Jeder Webauftritt ist nicht nur ein Schaufenster sondern gleich ein ganzes Ladengeschäft und nicht selten ein Kaufhaus mit Filialen. Überprüfen Sie anhand meiner 10 Tipps, wie Sie Ihre Website für Besucher attraktiver machen. So wie Ihren Lieblingsladen.

TIPP 1 - Wir kaufen mit den Augen

Das Auge schaut einfach lieber Bilder an, als Schrift zu lesen. Ein Schaufensterbummel macht uns mehr Spaß, als Versicherungsangebote zu vergleichen. Bilder wecken in uns Emotionen, machen Neugierig auf weitere Inhalte. Gerade im Web ist eine gute Bildsprache wichtig. Durchgängig soll sie sein, klar und erfrischend. Denken Sie um die Ecke. Muss es immer das Telefon für die Kontakt-Seite sein - oder das übliche Händeschüttel-Bild für die Partner-Seite? Pfiffige Bildideen finden Sie bei Fotolia, Photocase, Thinkstock & Co. Oder greifen Sie selbst zur Kamera oder stellen Sie sich davor. Gute Fotografen finden Sie in meinem Netzwerk.

TIPP 2 - Ihr Schaufenster

Verschwenden Sie die attraktive Schaufensterfläche nicht mit langen Begrüßungsarien. Zeigen Sie dem Besucher schon beim ersten Betreten Ihrer Website, was Sie anbieten! Und das nicht erst nachdem er dreimal klicken muss. Das wäre genauso, als ob Sie Ihre Waren erst im dritten Hinterzimmer Ihres Ladens anpreisen. Nutzen Sie also Ihr Schaufenster, Ihre Startseite, für einen Überblick über Ihr Angebot. Selbst Google informiert sich erstmal auf Ihrer Startseite, was Sie anbieten.

TIPP 3 - Abwechslung

Und weil wir schon beim Schaufenster sind: Ein neues Warenangebot - schön präsentiert - zieht uns immer wieder magisch an. Was gibt es auf Ihrer Website Neues zu entdecken? Boxen mit Links zu aktuellen Inhalten, zu anstehenden Terminen für Seminare und Events, zu Ihren neuesten Projekten oder Links zu neuen Themen machen Ihre Website spannend und lesenswert.

TIPP 4 - Mehrere Eingänge

Wie große Läden oder Kaufhäuser hat Ihre Website mehrere Eingänge. Über Suchmaschinen und Verlinkungen kommen Besucher direkt auf Unterseiten Ihrer Website. Durch gute Ausschilderung - die Navigation - finden Ihre Besucher schnell die Information, die sie eigentlich suchen. Überprüfen Sie Ihre eigene Navigation aus Sicht Ihrer Kunden und Interessenten. Oder bitten Sie diese um kritisches Feedback.

TIPP 5 - Ordnung in den Regalen

Wer sucht schon gern? Ich suche im Supermarkt oft die Eier. In jeder Filiale sind sie woanders untergebracht. Im Web gibt es keine Verkäufer, die den Weg zum richtigen Regal weisen. Besucher müssen das Gesuchte schnell finden, sonst sind sie schnell auf der nächsten Website. Versetzen Sie sich beim Erstellen Ihrer Navigationsstruktur mal die Besucher Ihrer Website. Benennen Sie Ihre "Abteilungen" so, wie die Besucher es erwarten.

TIPP 6 - Empfehlen Sie umliegende Geschäfte

Wie gesagt, die freundliche Verkäuferin fehlt bei Ihrem Webauftritt. Bieten Sie daher genügend Querverweise und externe Links zu verwandten Themen. Haben Sie das Gefühl, Ihre Kunden und Interessenten könnten passende Schuhe zum neuen Kleid oder Anzug brauchen? Dann nennen Sie ihnen Ihren Lieblingsschuhhändler, bei dem Sie selbst auch gern kaufen. Der revanchiert sich bestimmt und empfiehlt Ihr Geschäft seinen Kunden. Denn keiner kann alles anbieten. Auf meiner Netzwerkseite finden Sie zum Beispiel jede Menge Partner, die meine Leistungen perfekt ergänzen.  

TIPP 7 - Die richtige Kundenansprache

Bis auf Videos und die Bildsprache dominiert im Web der Text für die Kommunikation mit unseren Kunden und Interessenten. Wir haben keine Haptik, keine Stimme, keinen Dialekt, keine hohen und tiefen Töne, die Stimmungen ausdrücken. Wir können mit unseren Texten nur erzählen, können nicht fragen, nicht nachhaken, nicht zuhören. Darum sind gute Texte im Web umso wichtiger. Denn die können begeistern, Spannung erzeugen, Interesse wecken und die Leser dazu animieren, uns anzurufen. Nicht jedem fließen gute Texte einfach so aus den Fingern in die Tastatur. Aber es gibt jede Menge Texter, die das gern und gut tun. Gönnen Sie sich und Ihrer Website einen professionellen Text!

TIPP 8 - Immer geöffnet

Die Besucher auf Ihrer Website halten sich an keine Öffnungszeiten. Sie entdecken Ihr überzeugendes Angebot vielleicht mitten in der Nacht und hätten spontan gern Antwort auf eine Frage oder sogar ein Angebot? Bieten Sie dazu ein Kontaktformular an oder zumindest einen Link zu Ihrer Mailadresse. Jeder wird verstehen, dass Sie erst am nächsten Tag antworten. "Die sollen anrufen, ich habe keine Zeit, die E-Mails zu lesen", höre ich immer wieder bei Laden-, Praxis- und Gaststätteninhabern und bitten mich, die E-Mai Adresse möglichst zu verstecken. Nehmen Sie sich die Zeit und beantworten Sie mindestens einmal täglich Ihre Mails.

TIPP 9 - Filiale vor Ort

Die Besucher Ihrer Website sind überall zuhause, auf der ganzen Welt. Die Google-Suche oder andere Links führen uns zu tollen Webseiten von Fotografen, Restaurants, Kursangeboten oder anderen regionalen Angeboten. Umso schwerer sind Informationen zu finden, wo das Unternehmen seinen Sitz hat. Auf der Kontaktseite? Nein, nur ein Formular. Bei "Über uns"? Fündig wird man oft erst, wenn man endlich den versteckten Link zum Impressum entdeckt. Und stellt leider fest, dass das schöne Restaurant leider in Berlin ist. Platzieren Sie Ihre Kontaktdaten samt Niederlassungen auf jeder Seite. Dann ersparen Sie Ihren Besuchern viel Zeit für die Suche nach Ihrer Adresse.

TIPP 10 - Informieren Sie über Neuigkeiten

Kein Medium ist aktueller als das Internet. Nutzen Sie das! Die Kür ist Bloggen, Twittern und Nutzung aller möglichen Social Media Kanäle. Die Pflicht ist eine stets aktuelle Website. Veraltete Inhalte, wie der letzte Eintrag auf der Seite "Aktuelles" von 2013 sind längst nicht so attraktiv, wie eine topaktuelle Website. Gern berate ich Sie, welches Medium geeignet ist, Ihre Kontakte mit Neuigkeiten zu versorgen. Und wenn Sie Social Media als einen neuen Kommunikationskanal entdecken, empfehle ich Ihnen gern die Eingangs zitierte Susanne Hillmer.

Zurück